Letztes Feedback

Meta





 

Selbstüberschätzung (engl. overconfidence bias), manchmal auch Vermessenheitsverzerrung, ist eine Form der Fehleinschätzung eigenen Könnens und eigener Kompetenzen.

Selbstüberschätzung kann üblicherweise in drei verschiedenen Situationen beobachtet werden.

1. Einschätzung der aktuellen Leistung

2. Einschätzung der Leistung relativ zur Leistung anderer Menschen

3. Einschätzung der Exaktheit der Genauigkeit des eigenen Wissens.

Selbstüberschätzung ist keine generelle Persönlichkeitseigenschaft eines Menschen, sondern hängt sehr stark von der spezifischen Aufgabe ab. Menschen, die einige Aufgaben mit Selbstüberschätzung angehen, unterschätzen Ihre eigenen Fähigkeiten für andere Aufgaben. Menschen überschätzen ihre Fähigkeiten eher in Aufgabenbereichen, die einfach und üblich sind (Autofahren, sich gut mit anderen sozialisieren, etc.) und unterschätzen gleichzeitig ihre Fähigkeiten für schwierige Aufgaben (Moore und Small, 2004).

So haben Muriel Niedere (Princton) und Lise Verterlund (Copenhagen Business School) in Laborexperimenten aufgezeigt, dass sich Männer bei der Wahl von Vergütungssystemen eher für Bezahlung im Rahmen von Wettbewerben (Tournaments), Frauen sich jedoch für Entlohnungssysteme mit Stücklohn (piece-rate) entscheiden. Männern überschätzen in diesem Zusammenhang eher ihre Fähigkeiten, Frauen unterschätzen ihre Fähigkeiten.

Menschen mit schwachem Selbstwert können zur Selbstüberschätzung neigen, um von ihren Schwächen und Unkenntnissen abzulenken. Sie sind dabei häufig wenig selbstkritisch und verhindern eine realistische Überprüfung tatsächlicher Fähigkeiten durch Entzug oder Hochmut. Andauernde Selbstüberschätzung kann zu Misserfolgen und Scheitern führen.

Ein weiteres Beispiel wäre das übermäßige Zutrauen in die Prognosefähigkeit über die Schwankungsbreite künftiger Kursverläufe auf den Finanzmärkten.

Die Psychologie ordnet die Selbstüberschätzung in die Kategorie Kognitive Verzerrungen ein.


 

Vor einiger Zeit, habe ich seit langem mal wieder die Formulierung "Beiss nicht mehr ab, als du kauen kannst." benutzt. Scheinbar wurde dies nicht ernst genommen, oder ist an einer Selbstüberschätzung abgeprallt, die so massiv ist, dass man meinen könnte, die betreffende Person hält sich für Gott.

Nun, was auch immer... Die Zukunft lehrt Menschen das, was sie in der Gegenwart nicht bemerken und in der Vergangenheit nicht verstanden haben.

Nach dem Hochmut kommt der Fall.

Immer, wenn ich an die Nahe Zukunft und an die derzeitige Gegenwart denke, dann legt sich ein hämisches Grinsen auf mein Gesicht.

Früher habe ich Selbstüberschätzung an Menschen verachtet. Doch heute muss ich sagen, sie ist doch recht angenehm. Sie macht alles so einfach. Alles, was passieren wird, liegt schon sichtbar in der Zukunft und es ist amüsant, wenn ich daran denke.

Selbstüberschätzung macht so verdammt berechenbar...

Und dummerweise will man sich mit mir auf meinem Gebiet messen. Ich kann mit Menschen wie andere mit Computern. Manchmal ist es fast zu einfach. Kenne deine Kompetenzen und unterschätze sie lieber als sie zu überschätzen.

Wenn ich an die Kommenden Tage denke, legt sich ein breites, hämisches Grinsen von Ohr zu Ohr auf mein Gesicht.

19.12.10 22:21

Letzte Einträge: Zeilensprung, Türgeschichten

bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Maccabros / Website (20.12.10 18:14)
Hinsichtlich des Grinsens verweise ich auf Deinen eigenen Ausspruch - Hochmut kommt vor dem Fall...

Den neuen Eintrag haben wir beide gelesen - wie gesagt, es dauert mitunter etwas, aber Sie ist da.

Gruß

Maccabros

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen